Presse


Beim Autokauf in Mötzlich zum Jubilar geworden PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, 19. Februar 2009 um 21:23 Uhr

vom 05.04.2008; Mitteldeutsche Zeitung

450 000. Mitglied der Sparda-Bank - Spenden an Orchester und

Halle/MZ. Blasmusik und Erbsensuppe, ein Mini-Parcours und ein Mann in weißen Rennanzug, der dem ehemaligen Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen verblüffend ähnelt, dazu Signets der Sparda-Bank, ein Sparschwein für den MZ-Verein "Wir Helfen" - und das alles in Mötzlich am Autohaus Lutze - wie passt das zusammen? Eigentlich ganz einfach: Gefeiert wurde Axel Günsch aus Oppin, der bei einem Autokauf im Autohaus Lutze die Finanzierung über die Sparda-Bank abwickelte und dabei das 450 000. Genossenschaftsmitglied wurde.

Grund genug für Vorstand Dieter Hoffmann und Regionalleiter Henrik Gens, gemeinsam mit Uta Henze, Filialleiterin in Halle, das Ereignis vor Ort zu feiern und dabei auch noch unterstützend zu wirken. Zum einen geht eine Spende in Höhe von 7500 Euro an das Jugendblasorchester Halle, dessen Leiter Enrico Rummel sich hocherfreut zeigte: "Wir wollen einen Kleinbus anschaffen", sagte er, "in dem Instrumente und Technik bis in Bühnennähe gebracht werden können." Zum anderen boten Mitarbeiter des "Krug zum grünen Kranze" Erbsensuppe gegen eine Spende von einem Euro an - den Erlös bekommt der Verein "Wir helfen", der sich um benachteiligte Kinder und Jugendliche kümmert.

 
Miller, Mozart und Fame furios in Blech PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, 19. Februar 2009 um 21:23 Uhr

vom 03.07.2006; Mitteldeutsche Zeitung


Jugendblasorchester fasziniert im Steintor - Unterstützung für Schüler - Programm mit Bernsdorf?

Halle/MZ. Nicht nur junge Fußballstars provozieren derzeit Menschenaufläufe. Die Musiker des Jugendblasorchesters Halle sorgten quasi spielend für ein ausverkauftes Steintor-Varieté. Denn mit ihrem Konzert zum Schuljahresende bewiesen die musizierenden Schüler der Kooperativen Gesamtschule "Wilhelm von Humboldt" Leidenschaft, hohes musikalisches Können und stilistische Vielfalt.

Musikalische S-Klasse
Der Eröffnungstitel "Rhythm Explosion" gab wie ein Leitspruch vor, was in den zweieinhalb Stunden folgen sollte. Die Klassiker Glenn Millers durften dabei nicht fehlen - fordern sie in ihrer Unterschiedlichkeit doch schnelle Tempowechsel und präzise Akzentuierungen durch das Orchester, das hier durchaus noch kleine Reserven offenbarte. Mitreißend erklang der Marsch "Hoch Heidecksburg". Und auch beim russischen Medley gelang es den Musikern eindrucksvoll, deren schwermutig-seelenvolle Stimmung aufblitzen zu lassen.

Doch was dieser Klangkörper unter der Leitung von Enrico Rummel zu leisten vermag, bewies vor allem das S-Orchester. Die Namensähnlichkeit mit der S-Klasse einer Automarke ist kaum Zufall, vereint dieser Ensembleteil doch Spitzenmusiker der einzelnen Instrumente. Wie das Mini-Orchester die poppigen Rhythmen des Films "Fame", Mozarts "Figaro-Marsch", vor al1em aber J. Williams "Highlights From Hook" geradezu zelebrierten, brachte selbst Gesangsstar Gabriele Bernsdorf vom Opernhaus ins Schwärmen. Sie führte als kurzfristig eingesprungene Moderatorin nicht nur charmant-plaudernd durch das Konzert, sondern würdigte das Engagement von Lehrern und der Familien, ohne die solche Leistungen unmöglich wären.

Gäste tanzen
So schien es fast zwangsläufig, dass sowohl der Förderverein des Orchesters als auch die Volkssolidarität durch finanzielle Hilfe die Ausbildung künftiger Schüler unterstützen werden. Für Nachwuchs scheint gesorgt, wurden doch im Rahmen des Konzerts nicht nur einige Mitglieder verabschiedet, sondern auch neue Talente aufgenommen. Ein weiterer Grund zum Feiern also - und dazu hatte sich das Orchester auch Gäste eingeladen: Junge Mitglieder des Zscherbener Karnevalvereins sorgten mit Tänzen ebenso für Kurzweil wie das Jugendkabarett Halle, das die Marktpflasterung aufs Korn nahm und zeigte, wie Halle von Besuchern Maut (aus unseren Taschen) kassieren könnte.

Dass an der Schule nicht nur Blasinstrumente hoch im Kurs stehen, bewies schließlich die Schüler-band, die Candy Dulfers berühmtes "Lily Was Here" (mit S-Orchestermitglied Tony Schultz am Saxophon) filigran interpretierte. Demnächst übrigens könnte das Orchester mit einer Solistin im Rampenhicht stehen: Bernsdorf bot an, ohne Honorar mit dem Orchester Swingtitel einzustudieren. Danach spielte sich im Finale "When You Believe" umso leichter.

 
Satte Bläsersounds von Swing bis Klassik PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, 19. Februar 2009 um 21:22 Uhr

vom 23.05.2006; Neustadt-Echo

Jugendblasorchester Halle glänzt durch Vielseitigkeit

Wo die Mädchen und Jungen des Jugendblasorchesters Halle ihre Notenpulte aufbauen, können sie sich eines aufmerksamen Publikums sicher sein. Betagte Zuhörer wiegen sich im Takt von Marsch- und Palkarhythmen ebenso wie jüngere Musikliebhaber beim Swing eines Glenn-Miller-Medleys und den rockigen Riffs eines "Queen"-Hits. Kaum eine musikalische Stilrichtung ist den mehr als hundert Musikern um Dirigent Enrico Rummel fremd. Vielseitigkeit ist vielleicht das herausragendste Merkmal dieser erfolgreichen Bigband.

"Unser Repertoire reicht von traditioneller Blasmusik über Filmmusiken bis hin zu Klassik-Adaptionen", erzählt der 33-jährige Orchesterleiter. Schließlich solle die Musik sowohl Publikum als auchdie jungen Musiker selbst begeistern. Ein wichtiges Anliegen des rchesters ist neben niveauvoller Unterhaltung die Integration von Kindern und Jugendlichen in ein Ensemble. Viele junge Hallenser, zum Teil auch aus sozial schwachen Familien haben in dem Orchester eine zweite Heimat und einen neuen Freundeskreis gefunden.

Zudem wird ihnen hier das Erlernen eines Instruments zu günstigen Konditionen ermöglicht. "Wir stellen gegen eine geringe Leihgebühr Instrumente zur Verfügung und organisieren einen wöchentlichen Einzelunterricht mit erfahrenen erufsmusikern vom Opernhaus und Konservatorium," erläutert Enrico Rummel.

Möglich sei dies vor allem durch das große Engagement zahlreicher Sponsoren, die Kosten für Instrumente, Bekleidung, Auftrittsreisen, ja zum Teil auch für die Ausbildung übernehmen. Einen Beitrag zum Budget erspielen sich die Sechs- bis Zehnklässler bei ihren Auftritten auch selbst - für die Orchesterkasse.

Doch dafür muss emsig geprobt werden. Jeden Montag treffen sich die Musiker zur Orchesterprobe in der Wilhelm von Humboldt-Schule im Sanddornweg. Besonders effizien wird die Probenarbeit dann einmal jährlich im Übungslager in Straußberg. Praxiserfahrungen sammeln die Musiker darüber hinaus bei Dorffesten und Kaufhausveranstaltungen ebenso wie bei großen Auftritten im "Steintor" und in "Ferropolis". "Dieses Jahr", so verrät Orchesterleite Enrico Rummel, "soll es auch wieder ins Ausland gehen." Vom 20. bis 24. Juli führt die Abschlussfahrt das Orchester nach Italien an den Gardasee und nach Verona.

Nach dieser Fahrt scheiden wieder einige Musiker aus dem Ensemble aus. Die Schulabgänger hinterlassen in jedem Jahr Lücken in der Besetzung, die nicht eben leicht zu schließen sind. Interessenten bietet das Jugendblasorchester Schnupperkurse mit sechswöchiger Theorieausbildung und achtwöchigem Instrumentalunterricht an.

Pressefoto

Pressefoto

 
Als kleines Dankeschön am Sonntag den 30. April 2006 PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, 19. Februar 2009 um 21:21 Uhr

vom 30.04.2006; Super Sonntag

...um 14 und 17 Uhr kann man noch einmal Trabers Hochseilperformance erleben. Auch ein Besuch des Gourmet-Zeltes der Galeria Kaufhof lohnte sich natürlich. Die gestrigen Besucher wurden am Nachmittag mit einem Ständchen des Jugendblassorchesters Halle der KGS W. v. Humboldt überrascht. Damit bedankten sich die jungen Musiker auch bei der City-Gemeinschaft, die ihnen für ihre Auftritte unter freiem Himmel 100 einheitliche schwarze Regenjacken mit Aufdruck spendiert hatten. Die City-Gemeinschaft bedankte sich ihrerseits damit für die musikalische Unterstützung ihrer Aktivitäten durch das Orchester.

Pressefoto

 
Schnupperkurs für junge Bläser PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Administrator   
Donnerstag, 19. Februar 2009 um 21:20 Uhr

vom 24.02.2005; Mitteldeutsche Zeitung

Jugendorchester lädt ein

Halle/MZ. Ein neuer Schnupperkurs des Jugendblasorchesters Neustadt beginnt heute um 14:00 Uhr in der Kooperativen Gesamtschule im Sanddornweg 16. Informationen für Interessenten an der Mitarbeit im Orchester gibt dessen Chef Enrico Rummel unter Telefon 0345/8044587.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 4