Presse
Bläser fahren an die Ostsee PDF Drucken E-Mail

vom 08.07.2004; Mitteldeutsche Zeitung


Konzert in Swinemünde

Halle/MZ/spo. An die polnische Ostseeküste geht die Schuljahresabschlussfahrt des Jugendblasorchesters Halle. Neben viel Freizeit sind auch einige Konzerte geplant. So hat der aus über hundert Kindern bestehende Klangkörper morgen einen Auftritt in Swinemünde und am Sonntag im Stettiner Schloss.

 
Von unserer Mitarbeiterin CLAUDIA CRODEL PDF Drucken E-Mail

vom 15.11.2003; Mitteldeutsche Zeitung


Halle/MZ. Wo geht es hier in die Konzerthalle? Durch den Künstlereingang natürlich. Für Katja Hübner und Bao Trau aus der sechsten Klasse der Kooperativen Gesamtschule (KGS) "Humboldt" war am Donnerstag ein großer Tag. Seit Anfang des Schuljahrs singen die beiden im Mädchenchor Neustadt. Das zweite gemeinsame Konzert der drei halleschen Gesamtschulen war für sie der erste große Auftritt. Entsprechend machte sich schon nachmittags Lampenfieber breit. Das Konzert, das der Mädchenchor Halle-Neustadt und das Jugendblasorchester von der KGS "Wilhelm von Humboldt", der Chor der KGS "Ulrich von Hutten" sowie Solisten von der Integrierten Gesamtschule bestritten, sollte um 19.30 Uhr beginnen. Bereits ab 16 Uhr ist die Konzerthalle von den jungen Künstlern belebt.

Das Neustädter Jugendblasor­chester unter Leitung von Enrico Rummel. Beim Konzert in der Ulrichskir­che musizierte das Ensemble, das zu den be­kanntesten in Sachen Nachwuchsmusik in Halle zählt, mit Chören der drei Gesamtschulen.

Vor allem das Finale muss geprobt werden, der "Gefangenenchor" aus der Verdi-Oper "Nabucco", den alle beteiligten Ensembles zusammen darbieten wollen. "Jedes Ensemble hat das Finale in den letzten Wochen für sich eingeübt, jetzt geht es um den Zusammenklang", erläutert Jürgen Heine, Chorleiter des Huttenchores. Die Solisten von der IGS haben derweil Sendepause, lauschen jedoch aufmerksam. Leyla Fisanovich und Ruth Wache haben Klavierstücke vorbereitet, Wiebke Anton eine Rezitation und Felix Spyrka ist der Moderator des Konzertes. "Ich habe mir alles auf Zettel geschrieben, damit ich nicht aus dem Konzept komme. Das ist so am besten", meint Felix, der die 11. Klasse der IGS besucht. Auch er merkt, wie die innere Aufregung immer größer wird.

Auf der Bühne verklingen die letzten Töne. Nun folgt eine allerletzte Absprache der Ensembleleiter Jürgen Heine, Thomas Vogt und Enrico Rummel. Das Blasorchester ist in die Garderobe gegangen, eilig werden Schnitten ausgepackt. Einige gehen vor die Tür, um ein bisschen zu quatschen. Die Sängerinnen vom Mädchenchor haben bis zu ihrer letzten Probe noch ein wenig Zeit. Es wird erzählt, die Wimperntusche erneuert oder noch schnell eine SMS geschrieben. Olga Chindmes, die den "Entertainer Rag" auf dem Klavier begleitet, hat sich an den Flügel in der Ecke gesetzt. Doreen Schröder, die ihr die Noten umblättert, steht daneben – in einer Hand den Geschichtshefter, weil am nächsten Tag eine Klausur ansteht.

Als das Konzert endlich beginnt, haben die Kinder und Jugendlichen einen langen Schul- und Probentag hinter sich, der nun einen erfolgreichen Abschluss findet.

Pressefoto

 
"Musik ist unser Leben" PDF Drucken E-Mail

vom 02.09.2003; Neustädter Nachrichten


30 Jahre Jugendblasorchester Halle

Halle/Stadtteilzeitung Halle-Neustadt. Im November letzten Jahres feierte ein fest etablierter hallescher Klangkörper seinen 30jährigen Geburtstag: Das Jugendblasorchester Halle. Es wurd im November 1972 als Pionier- und FDJ-Ensemble Halle-Neustadt gegründet und zählt heute über 140 aktive Kinder. Damals wurden hauptsächlich Pionier- oder FDJ-Geburtstage sowie Veranstaltungen des Deutschen Turn- und Sportbundes feierlich ausgestaltet. Schon zu damaligen Zeiten unternahm der Klangkörper, zu dem ebenfalls ein Fanfarenzug gehört, unter der Leitung von Wolfgang Töpfer zahlreiche Fahrten ins befreundete Ausland.

In den Umbruchjahren 1989/90 gelang es, das Orchester vor dem Zerfall zu retten und weiterzuführen. Der Förderverein "Blasebalg" gründete sich und unterstützt seither die Arbeit des Ensembles sowohl finanziell als auch personell. In den letzten Jahren sorgten viele Auslandsreisen dafür, dass das Jugendblasorchester Halle auch außerhalb der Saalestadt bekannt wurde. So führten zahlreiche Tourneen das Orchester unter anderem nach Spanien, Frankreich, Italien, in die Schweiz und in die USA.

Seit drei Jahren werden an der Kooperativen Gesamtschule "Wilhelm von Humboldt" Halle-Neustadt, an der das Jugendblasorchester beheimatet ist, Orchesterklassen geführt, in denen alle Orchesterkinder eines Jahrgangs gemeinsam lernen. Dies wurde erst durch die Einführung des Freien Einzugsbereichs der Schule möglich und stellt für das Orchester eine große Bereicherung in Bezug auf Organisation und Nachwuchssicherung dar.

Im Sommer 2002 wurde Wolfgang Töpfer nach 30jähriger Leitung würdig verabschiedet. An seine Stelle trat der damals 29jährige Musikdirektor Enrico Rummel. Das Repertoire des Blasorchesters wurde erweitert, und auch neue Aufgaben stehen zukünftig vor dem Klangkörper.

Unter www.jbo-halle.de kann man sich übrigens über das Jugendblasorchester Halle ausführlich informieren und bei Interesse Kontakt aufnehmen. Eltern sowie Schüler finden uns montags zwischen 17 und 19 Uhr im Sanddornweg 16. Wir suchen interessierte Jungen und Mädchen der 4. Klassen, die das Orchester bereichern möchten.

 
Jugendblasorchester Halle zum Schlossfest in Ostrau PDF Drucken E-Mail

vom 26.08.2003; Mitteldeutsche Zeitung


Ostrau/MZ. Ostrau feiert am Wochenende das sechste Schloss- und Parkfest. Es beginnt am Freitag, 29. August, um 19.30 Uhr mit einem Fackelumzug mit Schalmeienklängen ab der Schlossbrücke. 22 Uhr ist Disco an der Schlossbühne mit einer mitternächtlichen Showeinlage des "Tanzhauses Halle". Das Ringreiten auf dem Sportplatz steht im Mittelpunkt des Samstagvormittags. Nach der musikalischen Eröffnung des Jugendblasorchesters Halle um 9.30 Uhr starten 10 Uhr die ersten Teilnehmer. Nach der Siegerehrung erwartet Reiner Wahnsinn die Besucher mit seinem Showmobil. Musik und Show stehen ab 12.30 Uhr auf dem Programm. Höhepunkte sind 15 Uhr das Bottichrennen, der Auftritt von Günthi Krause ab 16.30 Uhr, der abendliche Sommernachtsball und das abschließende Höhenfeuerwerk.

 
Start zum Bergfest PDF Drucken E-Mail

vom 22.08.2003; Mitteldeutsche Zeitung


Landsberg/MZ. Mit einem Fackelumzug für die Kinder startet heute Abend um 19.15 Uhr das Landsberger Bergfest. Dazu musiziert das Jugendblasorchester Halle. Treffpunkt ist der Marktplatz. Unter dem Motto "Hits vergangener Tage" steht das Abendprogramm ab 20 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) auf der Freilichtbühne. Mit dabei sind die Gruppen "Network" aus Wuppertal und "Live-Time" aus Halle sowie "Remmi & Demmi" mit Gags, Klamauk und Blödeleien. Der Eintritt kostet fünf Euro. Zwischendurch wird die Startfolge zum Fassrollen (Sonnabend ab 14 Uhr) ausgelost.

 
Bläser bei Ötzi PDF Drucken E-Mail

vom 17.07.2003; Mitteldeutsche Zeitung


Halle/MZ. Andere würden bei dergleichen völlig aus der Puste geraten. Nicht so die Mitglieder des Jugendblasorchesters Halle. Bei ihrem gemeinsamen Urlaub in Südtirol ließen die Schützlinge von Orchesterleiter Enrico Rummel auf eine sechsstündige Bergwanderung ein zweistündiges Konzert in Brixen folgen. Außerdem besuchten sie den "Ötzi" und bliesen für ihn auf dem Marktplatz von Bozen. Zumindest die Landsleute des Gletschermannes hat es gefreut.

 
Ensemble mit Erfolg PDF Drucken E-Mail

vom 03.05.2003; Mitteldeutsche Zeitung

Jugendblasorchester gefiel

Halle/MZ. Mit "gutem Erfolg" nahm kürzlich das Jugendblasorchester Halle am vierten Landesorchesterwett- bewerb in Freyburg teil. Das Ensemble aus Neustadt war mit 60 jungen Musikern im Alter zwischen zehn und 21 Jahren an die Unstrut gereist, wo es sowohl beim Publikum wie bei den Juroren gut ankam. Nun bereitet sich das Orchester unter seinem Leiter Enrico Rummel auf das Schuljahresabschluss- Konzert vor, das am 29. Juni um 10 Uhr im Steintor-Variete stattfinden wird. Dort werden Titel wie das "James-Bond-Thema" oder Filmmusik von "Spirit, der wilde Mustang" zu hören sein. Anschließend reist das Orchester mit fast 200 Personen auf Ötzis Spuren nach Südtirol.

 
Ein Stimmgerät für gute Stimmung PDF Drucken E-Mail
vom 20.12.2002; Mitteldeutsche Zeitung

Weihnachtskonzert in der Ulrichskirche


Halle/MZ/ccr. Am Ende des Weihnachtskonzerts, das das Jugendblasorchester Halle in der Konzerthalle Ulrichskirche gab, trat einer der jungen Musiker hervor und übergab dem Orchesterleiter, Enrico Rummel, ein kleines Geschenk. In dem Päckchen sei ein Stimmgerät für das Stimmen der Instrumente, erläuterte der Schüler. Doch das Geschenk sollte nicht nur praktischer Natur sein, sondern ein Symbol dafür, dass die gute Zusammenarbeit zwischen Musikdirektor Rummel und seinen Schülern auch künftig immer stimme.

Das Weihnachtskonzert, das das an der Kooperativen Gesamtschule "Wilhelm von Humboldt" beheimatete Orchester an zwei Tagen hinter einander vor ausverkauftem Saal spielte, war das erste große Konzert, das unter dem neuen Orchesterchef stattfand, der zum Schuljahresbeginn Wolfgang Töpfer abgelöst hatte. Die Zuhörer bekamen aus diesem Grund auch viel Neues aus dem Repertoire des Blasorchesters zu hören.

Die Palette reichte von Händel- und Vivaldi-Klängen über Dvoràk bis hin zu Andrew Lloyd Webber und traditionellen Weihnachtsliedern. Die bunte Mischung wurde zum größten Teil vom A-Orchester, dem Schüler ab der achten Klasse angehören, und teilweise vom Nachwuchsorchester, in dem die jüngeren Schüler bis Klasse sieben mitspielen, bestritten. Eine Auswahlbesetzung versuchte sich sogar im Bigband-Sound.

Neben den Ensemblestücken, die vor allem dadurch geprägt waren, dass man den Musikern die Freude am Musizieren anmerkte, lieferte das Orchester auch hervorragende Sololeistungen. Da spielten beispielsweise Anja Tempelhoff den dritten Satz aus Stamitz’ Klarinettenkonzert, Anja Göbel auf dem Tenorhorn ein "Rondeau" von Buononcini und Anja Knape auf der Querflöte Vivaldis Sonate F-Dur.

Dass bereits auch jüngere Schüler mit besonderen Leistungen aufwarten können, bewiesen Waldhornist Stefan Alschewski aus dem Nachwuchsorchester und der Fünftklässler Claudius Stallbaum mit seinem Part am Xylophon und mit Schlagzeugklängen.
 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>